Beauty Merkliste ›0

von Lisa Wimmer
16.08.2022, Ausflugstipps Wandern Aktiv & Natur

Die Gassel Tropfsteinhöhle: Wunder unter Tage

Tropfsteinhöhlen üben auf uns Menschen schon seit jeher eine enorme Faszination aus. Die bizarren Formationen erinnern an eine geheimnisvolle Märchenwelt und laden nicht nur zum Staunen, sondern auch zum Träumen ein. Die Gassel Tropfsteinhöhle ist unter all den bekannten Naturphänomenen aber etwas ganz Besonderes.

Verteilerhalle, (c) Dietmar Kuffner
Gasselhütte, (c) Dietmar Kuffner
Gasselhöhle, (c) Dietmar Kuffner

Erst vor kurzer Zeit wurde sie mit einer neuen und hochmodernen LED-Anlage ausgestattet, die die glitzernden und funkelnden Tropfsteine auf grandiose Weise in Szene setzt. Mal scheinen sie strahlend gelb wie die Sonne zu leuchten, mal sind sie so weiß wie Schnee oder so dunkelbraun wie feinste Erde. Tauchen Sie also ruhig in die mystische Atmosphäre der Gassel Tropfsteinhöhle ein: Sie lässt sich wahlweise mit einer leichten Bergwanderung oder ganz bequem mit dem Shuttlebus erreichen.

Infos für Ihren Besuch in der Gassel Tropfsteinhöhle

Die Gehzeit von Rindbach bis zur Höhle beträgt etwa 2,5 Stunden. Für die rund zwölf Kilometer lange Strecke, die einen Höhenunterschied von circa 590 Metern aufweist, wird festes Schuhwerk unbedingt empfohlen. Deutlich bequemer geht es mit dem Shuttlebus, der Sie nach Voranmeldung von Ebensee in Richtung Schauhöhle bringt. Die Gehzeit verkürzt sich dadurch auf lediglich 30 Minuten: nicht mehr wie ein kleiner Spaziergang also!

Die Tropfsteinhöhle hat noch bis zum 18. September samstags, sonntags sowie an Feiertagen jeweils zwischen 09.00 und 16.00 Uhr geöffnet. Eine Führung dauert etwa 50 Minuten. Da es hier unten recht frisch ist, sollten Sie warme Kleidung tragen. Das Thermometer zeigt durchschnittlich 6,5 Grad Celsius an: auch im Sommer. Gerade an heißen Tagen ist der Besuch in der Höhle darum eine willkommene Erfrischung.

Darauf dürfen Sie sich in der Gassel Tropfsteinhöhle freuen

Sie gilt aufgrund ihrer ungewöhnlich vielfältigen und prächtigen Formationen als die schönste Tropfsteinhöhle der nördlichen Kalkalpen und hat eine Gesamtlänge von beachtlichen 6000 Metern. Bis zu 150 Meter geht es tief hinunter. Der vordere Teil der Höhle ist bestens erschlossen. Hier sorgen betonierte Wege, Podeste und Stiegen für eine gefahr- und problemlose Begehung. Die durchgehende Beleuchtung weist Ihnen nicht nur den Weg, sie bringt auch die Farben- und Formenpracht der Tropfsteine wunderschön zur Geltung.


Der öffentlich noch nicht zugängliche Bereich der Höhle ist für Wissenschaftler ein faszinierendes Forschungsprojekt. In regelmäßigen Abständen machen sich die Forschergruppen auf den Weg in die entlegensten Winkel und Ecken, um der Höhle ihre tiefsten Geheimnisse zu entlocken.

Während Ihrer Führung kommen auch Sie an der berühmten Bärenhalle vorbei. Hier fanden die Entdecker der Höhle vor langer Zeit zahlreiche Knochen von Braunbären, Luchsen, Elchen und anderen Tieren vor. Noch immer gibt es hier unten „tierische Bewohner“. Sieben verschiedene Fledermaus-Arten konnten bislang nachgewiesen werden. Doch keine Angst: Sie suchen sich ihre eigenen Verstecke und Wege und fliegen für gewöhnlich nicht durch den Eingang, den „menschliche Besucher“ nehmen.

Der Höhlenbesuch als Wohltat für Körper und Seele

Wussten Sie schon, dass ein Besuch in der Gassel Tropfsteinhöhle eine durchaus heilsame Erfahrung sein kann? Das Höhlenklima hat nämlich viele positive Effekte. Vor allem Menschen mit Atemwegserkrankungen können davon profitieren. Aufgrund der recht hohen Luftfeuchtigkeit gibt es hier unten so gut wie keinen Staub. Außerdem gilt die Höhlenluft als weitestgehend allergen- und keimfrei. Es gibt also genügend Gründe für einen Ausflug in die Gassel Tropfsteinhöhle.

Und unsere beiden Hotels „Das Traunsee“ und die „Post am See“ sind die idealen Unterkünfte! Bei uns werden Sie schließlich nach Ihrer Rückkehr so richtig verwöhnt. Und dank des Shuttlebusses gelangen Sie völlig bequem hin und zurück!

über den Autor

Lisa Wimmer

Lisa Wimmer ist im Hotel Post am See als Gastgeberin der Poststube 1327 sowie als Sommelière tätig.

Lisa Wimmer verbringt ihre Freizeit gerne in den Bergen, am liebsten beim Wandern und Skifahren. Als Sommelière ist Wein ihre große Leidenschaft und Passion, die so facettenreich ist, das sie keine Grenzen kennt. Mit Wein verbindet sie einerseits höchsten Genuss, Gaumenfreuden und unvergessliche Momente.