Wanderung zum Erlakogel im Salzkammergut

Avatar of Wolfgang Gröller Wolfgang Gröller - 01.08.2017 - Aktiv & Natur

Sagenhafter Natur auf der Spur
Von Wolfgang Gröller

Vor einigen Wochen machten meine Frau Monika und ich uns dazu auf, der Faszination Erlakogel auf den Grund zu gehen. Schließlich begleitet uns das steinerne Antlitz der schlafenden Griechin, wie der Gipfel auch genannt wird, seit vielen Jahren.


Diese imposante Gebirgskette befindet sich am Osturfer des Traunsees, quasi gegenüber von Traunkirchen. Von hier aus bestaunen nicht nur unsere Gäste seit jeher die Schönheit der kantigen Majestät

Oberösterreichische Voralpen - Nur der Himmel kennt die Grenzen

Das erhabene Gipfelgeflecht setzt sich aus dem Spitzelstein, dem Röttelstein und dem Erlakogel zusammen. Insbesondere Letzteren umgeben faszinierende Sagen und mystische Geschichten. Die Bekannteste hiervon verleiht dem Berg seinen Beinamen, die schlafende Griechin:

Einst soll der in die Jahre gekommene König Dachstein die Berge seines Reiches zu sich gerufen haben. Der Traunstein wollte sich jedoch nicht in die illustre Runde einfügen. Dies bewog den wütenden Monarchen dazu, ihn an den Rand seines Herrschaftsgebietes zu verbannen. So thronte der Traunstein lange Zeit einsam über dem gleichnamigen See.

 

In einer sternklaren Nacht sehnte sich eine edle Dame nach der Gesellschaft des Gebirges. Als der König die Liebenden sah, verfluchte er die Frau. Diese verwandelte sich daraufhin in einen Felsen, den wir heute als Erlakogel kennen. Dabei erinnert die Steinformation aus einem bestimmten Blickwinkel betrachtet an das Bildnis einer vornehmen Griechin mit wallender Haarpracht. 

Gut ausgeschlafen ins Abenteuer starten

Ein sonniger Samstagmorgen eignet sich ideal dafür, die herrlichen Naturschätze im Salzkammergut zu erkunden. Unser sportive Erlebnistag führte uns vom Seehotel aus nach Ebensee, wo wir eine kurze Rast einlegten. Hier erfrischte uns die florierende Umgebung nach einer 90-minütigen Fahrt auf unseren E-Bikes mit neuer Kraft für die weitere Route. Im nicht weniger idyllischen Rindbachtal folgten wir der Forststraße, bis wir an die Abzweigung in Richtung Spitzelsteinalm gelangten. Vor Ort öffnet sich das Trauntal hin zu Bad Ischl und bot einen großzügigen Blick auf die malerische Umgebung.


Da wir jedoch den Erlakogel erkunden wollten, hielten wir uns an der Almkreuzung rechts. Dem ausgeschriebenen Weg folgten wir bis zum Schild, das uns das Ende der Mountainbike-Strecke anzeigte. Wir stellten unsere Räder ab, sicherten diese und atmeten tief durch. Von nun an ging unsere Reise zu Fuß weiter.

Sattes Grün in seiner schönsten Form

Der gepflegte Weg führte uns entlang des Bergrückens hinauf zum Gipfelkreuz in luftigen Höhen. Dort erwartete uns ein pittoresker Ausblick über den Traunsee. Die skurrilen Baumruinen, die sich in dieses beeindruckende Panorama einfügten, waren stille Zeugen von einem Waldbrand vor 30 Jahren. Diese spezielle Mischung aus lebendiger Vegetation und greifbarer Naturgeschichte zog uns umgehend in ihren Bann.

 

Einen kleinen Wehrmutstropfen mussten wir trotz aller Begeisterung hinnehmen: Der hiesige Röttelkogel versperrte uns teilweise die Sicht auf Traunkirchen. Wir stimmten dennoch überein, dass der allgemeine Ausblick dieses kleinere Manko wett machte. Aus diesem Grund beschlossen wir, unseren Abstieg ins Tal noch etwas hinauszuzögern. 

Wunderbare Welten laden zum Verweilen ein

Abstieg vom Erlakogel

Der Abstieg gestaltete sich ebenso wie der Aufstieg leichter als angenommen. Daher waren wir überrascht, nur zwei andere Wanderer auf unserer Route anzutreffen. Wir kamen ins Gespräch und sie erzählten uns, dass sie derzeit auf Hochzeitsreise waren. Den Erlakogel hatten sie sich als Wanderziel ausgewählt, weil er gleich ihrer Liebe für das Besondere stehe. 


Das frisch vermählte Paar folgte unserer Empfehlung zur Einkehr im Kiosk am Strand von Rindbach. Und so trafen wir uns schon kurze Zeit später im Tal wieder, bei der vielleicht besten Essigwurst der Region.


Alles in allem eine Wanderung die uns noch lange in Erinnerung bleiben wird.
Nachmachen empfohlen!


Monika und Wolfgang Gröller



Über Wolfgang Gröller

Wolfgang Gröller ist mit ganzem Herzen Hotellier, Wirt und Traunkirchner. Er führt in 3. Generation mit seiner Frau Monika die Traunseehotels. An seiner Heimat Traunkirchen schätzt er die einzigartige Natur und das vielfältige Brauchtum.